Gedichte

Zum neuen Jahr

Zum neuen Jahr

Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn
dir was Gutes schenken,
sage dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen
Das, worum du dich bemühst
möge dir gelingen.

Wilhelm Busch (1832-1908)

Simples Neujahrslied

Vorüber ist das alte Jahr,
Ich wünsche Glück zum neu’n!
Was euch das alte noch nicht war,
Soll euch das neue sein.

Ich greife zu dem vollen Glas,
Und trink es aus und sag,
Ich wünsche jedem alles, was
Er selbst sich wünschen mag.

Ich wünsch euch alles, was auch euch
Befriediget und reizt,
Und dass mit euern Wünschen sich
Der meinen keiner kreuzt!

So treten wir ins neue Jahr
Getrosten Mutes ein –
Und was im alten noch nicht war,
Erfülle sich im neu’n!

(Ludwig Eichrodt, 1827-1892)

November

Solchen Monat muss man loben;
Keiner kann wie dieser toben,
keiner so verdrießlich sein,
und so ohne Sonnenschein!
Keiner so in Wolken maulen,
keiner so mit Sturmwind graulen!
Und wie nass er alles macht!
Ja, es ist ‘ne wahre Pracht.

Seht das schöne Schlackerwetter!
Und die armen welken Blätter,
wie sie tanzen in dem Wind
und so ganz verloren sind!
Wie der Sturm sie jagt und zwirbelt
und sie durcheinanderwirbelt
und sie hetzt ohn’ Unterlass;
Ja, das ist Novemberspaß!

Und die Scheiben, wie sie rinnen!
Und die Wolken, wie sie spinnen
Ihren feuchten Himmelstau
Ur und ewig, trüb und grau!
Auf dem Dach die Regentropfen:
Wie sie pochen, wie sie klopfen!
Und an jeder Traufe hängt
Trän’ an Träne dicht gedrängt.

O, wie ist der Mann zu loben,
Der solch unvernünft’ges Toben
Schon im voraus hat bedacht
Und die Häuser hohl gemacht!
So dass wir im Trocknen hausen
Und mit stillvergnügtem Grausen
Und in wohlgeborgner Ruh
Solchem Gräuel schauen zu!

Gedicht von Heinrich Seidel (1842-1906)

Zahlen

Zahlen

“Ist Ihnen auch schon aufgefallen”,
sagte mein Computer zu mir,
“dass 9 mal 99 mal 999 mal 999 999 999 plus
535 plus 682 526 mal 0 mal 83 mal 8 934 mal
784 536 393 425 plus 3 gleich 3 ist?”
“Was?” rief ich. “3? Bloß 3?”
“3. Mehr kommt nicht heraus.
Bei alledem. Ist das nicht zum
Sich-die-Kontakte-Raufen?”
“Lächeln!” sagte ich. “Immer nur lächeln!”

(Josef Guggenmos
aus:Sonne, Mond und Luftballon, 1984)